Unterschied Tsunami und Meereswelle


Bei der „normalen“ Meereswelle werden nur diejenigen Wasserteilchen bewegt, welche an der Wasseroberfläche vom Wind beeinflusst werden. Bei einer Tsunami-Welle werden alle Wasserteilchen bewegt. Je tiefer das Wasser ist, desto mehr Kraft hat der Tsunami. Deswegen ist eine Tsunamiwelle viel grösser und hat eine grössere Kraft als eine normale Welle.

 

Ursachen & Entstehung


Tsunamis entstehen durch die plötzliche Veränderung riesiger Wassermassen, bedingt durch Erdbeben auf dem Meeresboden(Seebeben), Vulkanausbrüche über und unter Wasser, Erdrutsche oder Meteoriteneinschläge. Die Meisten entstehen durch sogenannte Seebeben.

Seebeben entstehen, wenn sich zwei tektonische Platten der Erdkruste übereinander schieben. Durch die sich ineinander verhakenden Platten entstehen Spannungen, die sich schlagartig entladen, wodurch Erd- und Seebeben ausgelöst werden. Dadurch entsteht eine Verschiebung. Die Verschiebung hebt oder senkt auch die darüberliegenden Wassermassen. Und löst eine Wellenbewegung aus.

 

Tsunamis erkennen & Massnahmen


Man weiss, dass es ein Tsunami ist, wenn sich der Wasserspiegel schnell senkt bzw. das Wasser sich zurückzieht: Der Grund dafür ist, dass das Wellental bei einem Tsunami viel grösser ist als bei einer normalen Welle und es vor der Welle auf die Küste trifft.

Man soll möglichst früh ins Landesinnere bzw. möglichst schnell Höhe gewinnen.

Warnsysteme sind gute Massnahmen für Tsunamis, da man schon im Voraus die Bevölkerung warnen kann und sie evakuieren. Stabile Häuser sind auch wichtig, da die Teile sonst Menschen verletzten können. Ausserdem werden noch Wellenbrecher gebaut. Diese sind jedoch für Tsunamis nicht sehr gut geeignet.